Welcome to EISPLANET!

32 degrees Celsius in the shade, and it’s snowing?! This is not a flaw in the system of elements nor due to global warming. This happens exactly when Eisfabrik („ice factory“) enters the stages of this world.Eisfabrik is an art project with integrated characters as protagonists and should be regarded in its overall concept not just as a project but as an independent band. The three Eisfabrik protagonists are Dr. Schnee („doc snow“), Frost and Celsius.
Musically, the band fluctuates somewhere between dark electro and future pop, being also quite open to venturing in other directions of electronic style and integrating this skillfully into its sound outfit. Especially catchiness and cool harmony are the focus of Eisfabrik.
Since this is an overall artisticconcept, the visual factor also plays a big role. Thus, numerous individual effects and show acts become important during live performances. During the performances, the band plays with innovative lighting effects on stage as well as on the protagonists themselves. When an approximately 7.5-foot-tall robot or yeti storms the stage while the band is giving their best or, as mentioned above, it begins to snow during the performance, all of that is also part of the current program, as is the band’s name that is distributed in DMX mode over the entire stage.
The debut album „When Winter Comes“ and the single release „Ice Crystal“ have already celebrated several voting chart successes such as at the DAC and GEWC, which means that the way has already been paved for the following album „Eisplanet“ („ice planet“) with the single „Maschinen“ („machines“) pre-released for the clubs.
The new album Eisplanet follows the track of ice and snow. 12 really cool tracks with a bunch of catchy melodies. Outstanding in the land of electro! Filled up with high end remixes and versions of well known acts like [:SITD:] or MONO INC. CD 2 contains 9 tracks incl. Polarmission. Welcome to EISPLANET.

——————————————————————————————

Electro ist tot! Es lebe Electro!

Das Projekt „Eisfabrik“ steht für die außergewöhnliche Inszenierung elektronischer Musik und zeigt dem geneigten Hörer, wie es sich auch anhören kann, darf und sollte.
Ausdrucksstarker Gesang mit einer ausgewogenen Mischung aus modernem Electro mit clubtauglichem Synthie- und Futurepop, elektronisch unterkühlte Visualisierungen und eine wahrlich „coole“ Bühnenshow ergeben ein einzigartiges Gesamtwerk: Die Jungs der Eisfabrik produzieren Musik und Atmosphäre der besonderen Art, die es so bisher noch nicht gegeben hat. Der elektronische Transsibirische Express ist unterwegs und gleich in voller Fahrt. Der Sound ist so mit keiner bisher bekannten Band zu vergleichen. Jeder Song hat ein individuelles Klangbild, trotzdem erkennt man stets den einzigartigen Stil. Das liegt auch nicht zu knapp an dem in vielen Facetten auftauchenden, aber eindeutig zu erkennenden Gesang. Der individuelle Klang von Eisfabrik darf den Anspruch erheben, in der Szene seinen eigenen Platz einzunehmen.

Das Ende der Eiszeit in der elektronischen Musik angebrochen.

+++   INFO   +++   INFO    +++    INFO   +++   INFO   +++   INFO

32 Grad Celsius im Schatten und es schneit?! Das ist kein Fehler im System der Elemente oder der Erderwärmung geschuldet, sondern passiert genau dann, wenn die Eisfabrik die Bühnen dieser Welt betritt.
Eisfabrik ist ein Kunstprojekt mit fest integrierten Figuren als Protagonisten und sollte in seinem Gesamtkonzept auch als eigenständige Band und nicht nur als Projekt betrachtet werden. Die drei Eisfabrikanten Dr. Schnee, Der Frost und Celsius lassen die Szene gefrieren.

Musikalisch bewegt man sich irgendwo zwischen Dark Electro und Future Pop, wobei man durchaus auch offen für Ausbrüche in andere Richtungen elektronischer Art ist und dies gekonnt ins eigene Soundgewand integriert. Eingängigkeit und unterkühlte Harmonie stehen bei Eisfabrik besonders im Fokus.

Das Debütalbum „When Winter Comes“ und die Single-Auskopplung „Ice Crystal“ konnten bereits einige Voting-Chart-Erfolge wie z. B. bei den DAC oder GEWC feiern, sodass der Weg für das Folgealbum „Eisplanet“ mit der Vorabsingle „Maschinen“ für die Clubs geebnet wurde.

Eisplanet folgt am 23.10.2015 konsequent der eingeschlagenen Expedition in unterkühlte Gefilde. Endlich mal eine Band, welche dem Prädikat „Cool“ gerecht wird. Mit 12 ausdrucksstarken Songs kommen hier Melodien daher, an denen man kleben bleibt wie an einem eisigen Eiswürfel.

Angereichert wird das als Doppel-CD erscheinende Album durch Remixes und Versionen namhafter Szene-Kollegen wie z.B. [:SITD:] oder MONO INC.  Dazu liefert uns die 2. CD des Albums einen besonderen Track namens Polarmission.

Willkommen auf EISPLANET!

www.eismusik.de
www.nocut.de
www.devilsatwork.de

Tracklisting

CD1

1.  Eisplanet
2.  Walking towards the sun
3.  Breathe life to me
4.  Maschinen
5.  White storm
6.  I don’t miss it
7.   Cry for you
8.   Let me live
9.   Far away
10. Timeless
11. Strom
12. Wir kehren heim

CD2

1.       Maschinen (Single Version)
2.       Maschinen ([:SITD:] Version)
3.       Maschinen (Rob Dust Version)
4.       Maschinen (MONO INC. Version)
5.       Polarmission
6.       I don’t miss it (Extended Version)
7.       Maschinen (BhamBhamHara Version)
8.       Maschinen (Ultima Bleep Version)
9.       Maschinen (T.O.Y. Version)

Tour dates

24.10.15 Leipzig – Gothic Meets Classic
07.11.15 Glauchau – Alte Spinnerei (w/ Project Pitchfork)
12.11.15 Hannover – Musikzentrum (w/ Project Pitchfork)
13.11.15 Magdeburg – Altes Theater (w/ Project Pitchfork)
14.11.15 Dresden – Reithalle (w/ Project Pitchfork)
19.11.15 Stuttgart – Universum (w/ Project Pitchfork)
20.11.15 München – Backstage (w/ Project Pitchfork)
21.11.15 AT – Wien – Szene (w/ Project Pitchfork)
27.11.15 Frankfurt/Main – Das Bett (w/ Project Pitchfork)
28.11.15 Krefeld – Kulturfabrik (w/ Project Pitchfork)
11.12.15 Potsdam – Waschhaus (w/ Project Pitchfork)
12.12.15 Hamburg – Markthalle (w/ Project Pitchfork)
25.12.15 Chemnitz –  Dark Storm Festival

Diskographie
When Winter Comes CD (2014)
Ice Crystal CD EP (2014)
Eisplanet 2-CD (2015)

Line-Up
Dr. Schnee – Vocals
Der Frost – Keyboards
Celsius – Keyboards